dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
19.01.2017 11580 keine Im letzten Beitrag habe ich mein Szenario dargelegt, wonach ich davon ausgehe, dass wir uns in einer Konsolidierung befinden, welche noch nicht abgeschlossen ist. In den letzten Tagen ist der Markt etwas nach unten gekippt, hat sich aber wieder aufgefangen. Das war gut. Eine scharfe Korrektur hat damit an Wahrscheinlichkeit verloren. Ganz vom Tisch ist sie natürlich nicht. Wer weiss schon, was für Nachrichten in Zukunft hereinkommen. Aus zyklischer Sicht scheint es für eine Auflösung der Konsolidierung immer noch ein paar Tage zu früh. Wahrscheinlicher scheint deshalb, dass der Markt noch einige Tage seitwärts läuft.
17.01.2017 10450 Rückkauf 2 Put 9600 Jan (1), Verkauf 2 Call 12100 Feb (14) und 2 Put 10400 Feb (18) 2 Call 12100 Feb, 2 Put 10400 Feb + € 310 € 12,495 Der Dax tendiert seit den ersten Januartagen seitwärts resp. leicht abwärts. Die Konsolidierung läuft nun schon etwa seit 10 Tagen. Gemäss Zyklusmodell beträgt die typische Dauer zwischen einer Aufwärts- und Abwärtsbewegung etwa 3-4 Wochen. In der Praxis beeinflusst natürlich auch die aktuelle Nachrichtenlage die Länge der Swings. Ich rechne nicht mit einer raschen Aufhellung am Börsenhimmel, erwarte aber auch keine massiven Kursverluste. Diesem Szenario trage ich Rechnung, indem ich auf den Februarverfall wieder einmal einen Korridor schreibe.
12.01.2017 11580 keine Das Momentum tendiert sowohl in der kurzfristigen wie auch in der mehrwöchigen Betrachtung gegen Null. Nicht umsonst konnten die Gewinne des gestrigen Einstunden-Rally nicht gehalten werden. Dass der DAX nicht schon längst eine Etage tiefer notiert, ist wohl vor allem dem Umstand zu verdanken, dass Wall Street seit vielen Tagen versucht, die runde Zahl von 20000 zu erklimmen. Da man dort aber nah dran ist, dürfte von dieser Seite nicht mehr viel Unterstützung kommen.
10.01.2017 10570 keine Der DAX gleicht einem Rennauto. Das Tempo und die Reichweite waren bemerkenswert, aber nun geht der Sprit aus. Das ist nicht unbedingt auf den ersten Blick ersichtlich. Denn auch ein Rennwagen, der mit leerem Tank an die Boxen fährt, rollt noch. Im Mehrtagesbereich ist die Sache wohl gelaufen. Zwar ist die Stimmung nach wie vor freundlich. Das wird sich ändern, wenn die Kurse etwas stärker zurückkommen. Der Januarverfall kommt näher. Und damit auch die Gedanken, welche Position für den Februar eingenommen wird. Stand heute erwarte ich zwar auf ein paar Tage hinaus eine Konsolidierung, also eine leichte bis mittlere Korrektur. Viele Investoren werden tiefere Kurse aber gerne für Zukäufe nutzen, was in der mehrwöchigen Perspektive kursstützend wirken wird.
05.01.2017 11570 keine In der ersten Dezemberhälfte ist beim DAX viel passiert, plus 1000 Punkte innerhalb von zwölf Handelstagen. Seit dem 20. Dezember sind nur noch etwa 100 Punkte dazugekommen. Kurzfristig befinden wir uns in einer Konsolidierung. Solange der DAX über ca 11470 bleibt, ist noch kein Schaden angerichtet. Fällt der DAX darunter, könnte die Korrektur etwas länger dauern.
03.01.2017 11600 keine Zwischen Weihnachten und Neujahr hat sich im DAX eine Konsolidierungsstruktur aufgebaut. Wenn die Kurse tagelang praktisch nur noch seitwärts laufen, dann kommt irgendwann ein Ausbruch aus der Seitwärtsrange. Dies ist gestern erfolgt, allerdings mit kleinem Handelsvolumen. Heute erfolgt nun die Nagelprobe, ob die Kurse auch im normalen Handel oben bleiben. Meine Einschätzung zum Markt. Aufgrund der deutlich überkauften Situation dürfte es bald zu einer Korrektur kommen. Ein grundlegender Richtungswechsel deutet sich noch nicht an, dafür sind die Rahmendaten und die Stimmung zu positiv.
29.12.2016 11430 keine Der DAX ist seit ein paar Tagen in einer Konsolidierung. Oben scheint er bei 11500 gedeckelt zu sein. Unten braucht es nicht viel, und er könnte auch wieder einmal einen grösseren Tagesverlust einfahren. Die Umsätze sind dünn und das Jaresende ist nah. Ich erwarte, dass wir in den nächsten 2-3 Börsentagen noch oben bleiben. Nächste Woche wird das Geschehen wieder aussagekräftiger.
22.12.2016 11470 keine Der DAX hat in den vergangenen 2 ½ Wochen etwa 1100 Punkte zugelegt und ist nun "oben". Eigentlich müssten die Kurse wieder einmal nachgeben. Unterstützung erhält der DAX vor allem von Wall Street. Solange man dort auf das Knacken der 20'000er Marke wartet, befindet sich auch der DAX in einem unstabilen Schwebezustand. Anfangs Januar sehe ich zwar nochmals etwas höhere Kurse. Eine kurze Atempause würde dem Markt aber sicher gut tun. Der nächste Bericht erscheint heute in einer Woche. Ich wünsche allen Lesern schöne Festtage.
20.12.2016 11450 keine Der DAX steigt nicht mehr so schnell wie vor ein paar Tagen noch. Trotz Momentum-Verlust ist das Sentiment noch positiver geworden. Die bei hohen Kursen eingestiegenen Spätinvestoren liegen im Trend und sind glücklich mit ihren Positionen. Der seit dem 2. Dezember laufende Aufwärtstrend ist noch intakt, aber geschwächt und allfällig geworden.
15.12.2016 11300 keine Die Situation wird von gegensätzlichen Strömungen überlagert. Auf der einen Seite ist da eine keilförmige Aufwärtsbewegung, welche eine Korrektur wahrscheinlich erscheinen lässt. Dazu zeigen die Indikatoren negative Divergenzen. Schliesslich hat sich in den letzten Tagen bei 11300 ein kleiner Widerstand gebildet. Auf der anderen Seite dürfte der Eurex-Verfall von morgen Freitag stützend wirken. Die Kurse zeigen sich in der Zeit bis Weihnachten resp. Neujahr traditionell von der freundlichen Seite. Trotz überkaufter Situation dürften also die Abwärtsrisiken beschränkt sein.
13.12.2016 11240 keine Man könnte meinen, ein Fuchs sei in den Hühnerstall eingebrochen. Der Hühnerstall – sprich der Markt - ist leergefegt. Oder in der Börsensprache. Überkauft. Deshalb herrscht nun im kurzfristigen Zeitfenster permanent die Gefahr einer Korrektur vor. Wenn keine negativen Nachrichten eintreffen, kann die Korrektur seitwärts verlaufen. Bei entsprechenden Nachrichten könnten wir etwas mehr verlieren. Bis zum Januar-Verfall rechne ich so oder so mit höheren Kursen.
08.12.2016 11010 keine Der DAX notiert auf Jahreshoch. Das verstärkt den Handlungsdruck auf viele Investoren. Noch vor wenigen Wochen kannten sie jede Menge «fundamentaler Gründe», dem Markt fernzubleiben. Nun legen sie sich ihre Argumente zurecht, warum man jetzt doch einsteigen muss: Wegen Trump, wegen Italien, wegen der Mondanziehungskraft…. Optionshändler sind meistens nicht fundamental orientiert, sondern bauen auf die die technischen Analyse resp. auf die Markttechnik. Und hier gibt es ganz plausible Erklärungen, weshalb der DAX erstens die Flaggenstruktur nach oben aufgelöst hat und zweitens der Markt über 10800 akzeleriert hat. Natürlich ist der DAX inzwischen überkauft. Ein Rücksetzer ist jederzeit möglich. Aber dieser dürfte nicht allzu heftig ausfallen. Danach wird es wohl nochmals höher gehen.
06.12.2016 10700 Rückkauf 2 Put 9600 Dez (2), Verkauf 2 Put 9600 Jan (28) 2 Put 9600 Jan + € 260 € 12,185 Letzte Woche geriet der DAX wegen Absicherungstransaktionen unter Druck. Gestern wurden diese wieder aufgelöst und haben den DAX nach oben getragen. Vermutlich befinden wir uns heute etwa an der gleichen Stelle, wo wir auch ohne Italien-Abstimmung wären. Trend oder Nicht-Trend, das ist die Frage. Es wäre praktisch, wenn es eine Antwort per Knopfdruck gibt. Aber dieser Knopf existiert nicht. Aus meiner Sicht geht die Bewegung vorerst weiter seitwärts. Es bleibt ambivalent mit positivem Unterton und somit mit der Perspektive einer Auflösung der Seitwärtsbewegung nach oben______________________Noch etwas zur Position. Die Puts auf Dezember sind nahezu wertlos geworden. Wenn ich mit meinen Einschätzungen weiter richtig liege, kann ich mit dieser Position kein Geld mehr verdienen. Aus diesem Grund schreibe ich bereits heute die Puts auf Januar 17.
01.12.2016 10570 keine Der DAX bewegte sich in den letzten Tagen irgendwo zwischen der Mitte und dem unteren Ende einer Flagge. Die Indikatoren im Tageschart liegen flach und sind neutral. Nach unten scheint der DAX einigermassen abgedichtet. Nach oben fehlt der Schwung für mehr. Zu Spekulationen über Abstimmungsresultate und ihre Auswirkungen lasse ich mich nicht hinreissen. Für mich ist einfach wichtig, dass unsere Position einiges an Kursausschlägen verkraften wird.
29.11.2016 10580 keine Gestern gab es wieder einmal ein sattes Minus. Der DAX wurde unter den unteren Rand der nun seit Wochen anhaltenden Seitwärtsbewegung gedrückt. Die Schuldigen für den Downer sind rasch gefunden. Analysten geben den Unsicherheiten über die Abstimmungen in Italien und Österreich die Schuld. Aber das interessiert nur jene, welche im Nachhinein jede Bewegung begründet haben wollen. Vorausschauend erwarte ich, dass der DAX wieder zurück in das Seitwärtsband findet und sich dann innerhalb von diesem weiter seitwärts bewegt.