dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
23.02.2017 11990 keine Der angekündigte Kursanstieg hat stattgefunden. Das ist Geschichte. Nun geht es um die Frage, wie es weitergehen könnte. Ich rechne damit, dass die am 7. Februar gestartete Bewegung nicht mehr allzu lange und weit tragen dürfte. Natürlich werden nicht gleich jetzt die Kurse nach unten drehen. Für kurzfristig orientierte Trader – also nicht Stillhalter – könnten noch ein paar Aufwärtspunkte drin liegen. Aber der Markt dürfte bald für eine Konsolidierung reif sein. Wichtig ist einfach. Eine Konsolidierung ist eine vorübergehende Kurseintrübung und nicht eine grundsätzliche Trendwende.
21.02.2017 11880 keine Der DAX steigt langsam aber stetig. Die fehlende Dynamik könnte man als Mangel einstufen. Da wir jedoch unmittelbar vor einem Mehrwochenhoch bei ca 11900 stehen, könnte bald Druck in die Kurse kommen. Auf jeden Fall muss der DAX liefern. Entweder nimmt er die 11900. Dann fällt wohl auch rasch die 12000. Wenn der DAX aber nicht performt, drohnen Verleiderverkäufe. Dann finden wir uns demnächst wieder im neutralen Niemandsland.
16.02.2017 11770 Verkauf 2 Put 10800 März (15), Verkauf 2 Call 12300 März (15) 2 Put 10800 März, 2 Call 12300 März + € 300 € 12,795 Das Szenario für den Verfallmonat März habe ich bereits mehrmals kurz angedeutet. Im Mehrwochenbereich rechne ich mit gleichbleibenden oder moderat höheren Kursen. Das wiederspiegelt sich auch in der März-Position, welche ich heute eingehe. Ausserdem könnte die Kursentwicklung des DAX wieder mehr als in den letzten Wochen von der Entwicklung an der Währungsfront geprägt sein. Noch eine Bemerkung zu den heutigen Trades: Ich gehe die März-Position bereits vor dem Wochenende ein, um vom Zeitwertverfall zu profitieren. Da keine Gefahr für die Februar-Optionen besteht, decke ich diese für einmal nicht ein, sondern lasse sie bis morgen Mittag weiterlaufen. Dann werden sie wertlos ausgebucht.
14.02.2017 11760 keine Wir sind in der Verfallswoche angelangt. Ende Woche sterben viele ODAX-Kontrakte den Optionstod, wie der Options-Blogger Adrian Gohla gut formuliert hat. Die nächsten Tage werden beeinflusst von zwei gegenseitigen Strömungen. Zum einen ist der DAX nach unten recht gut abgedichtet. Grössere Kursverluste bis Freitag erwarte ich deshalb nicht. Auf der anderen Seite hat der DAX gestern womöglich einen ersten Schritt für eine neue mehrwöchige Aufwärtsbewegung gemacht. Aber selbst in diesem positiven Fall müsste der DAX jetzt zuerst Luft holen, was in den nächsten Stunden ein paar Dutzend Punkte kosten könnte.
09.02.2017 11560 keine Seit dem 26. Januar befindet sich der DAX in einer Konsolidierung/Korrektur. Diese dürfte inzwischen zum grössten Teil abgewickelt sein – doch es fehlt der letzte Schliff. Es gibt zwei denkbare Wege, wie es weitergeht. Entweder ist Zeitverstreichen angesagt, was bedeuten würde, dass der DAX die nächsten Tage im Zickzack-Kurs hinter sich bringt. In dieser Zeit kann sich an der Börse eine Spannung für eine neue (Aufwärts)-Bewegung aufbauen. Der zweite Weg wäre eine kurze, prägnante Schwäche. Vermutlich würden die Kurse zwar bald danach wieder höher stehen. Für das Eingehen der März-Position wäre das womöglich der reizvollere Pfad.
07.02.2017 11520 keine Viele Tage lang vollzog der DAX auf hohem Level eine Seitwärtsbewegung. Er blieb aber in positivem Territorium, von wo aus eine neuerliche Aufwärtsbewegung immr noch möglich gewesen wäre. Gestern nun wurde er zusammengefaltet und in neutrales Gebiet zurückgeworfen. Das bedeutet zwar auch, dass die Situation noch nicht eindeutig negativ ist. Aber die Chancen für neue Hochs in dieser Verfallperiode sind dahin.
02.02.2017 11630 keine Der DAX hat einige Tage korrigiert und gestern auch eine Gegenbewegung zu den vorangegangenen Verlusten abgewickelt. Das Setup sieht deshalb wieder etwas besser aus. Richtig positiv ist es aber noch nicht. Dafür müsste der DAX über das gestrige Hoch bei 11730 ansteigen. Ob er diese Marke zeitnah in Angriff nimmt oder ob es zuerst nochmals zu einer neuerlichen Schwäche kommt, ist für Daytrader von Bedeutung, nicht aber für Trader mit einem mehrwöchigen Zeithorizont. Da gehe ich immer noch davon aus, dass nach den jüngsten Korrekturen die Chancen auf einen Richtungswechsel nach oben gegeben sind.
31.01.2017 10720 keine Der Schwäche des DAX kam keineswegs überraschend. Unser Index verhält sich wie erwartet. Wie geht es weiter ? Dass der DAX bereits in den kommenden Stunden zu alter Stärke zurückfindet, ist eher unwahrscheinlich. Ich erwartete entweder nochmals eine temporäre Schwäche oder aber ein Treten an Ort. In 1-2 Tagen dürfte dann die Ausgangslage für steigende Kurse wieder günstiger sein.
26.01.2017 11880 keine Wenn zur gleichen Zeit besonders viele dasselbe machen wollen, dann gibt es eine kräftige Bewegung. Nach einer lang anhaltenden Seitwärtsphase dürfte der Ausbrauch heftig werden, das war aufgrund der Charts zu erwarten. Kurzfristig ist der DAX nun wieder überkauft. Er dürfte bald genötigt sein, die Überkauft-Situation abzubauen. Das geht nur über eine Seitwärtsbewegung oder aber eine Korrektur. Es gibt aber keine Anzeichen, dass es in den nächsten Tagen zu mehr als solch einer kurzfristigen Korrektur kommen könnte.
24.01.2017 11565 keine Der DAX driftet seit dem Mittag des ersten Handelstages dieses Jahres seitwärts. Er verhält sich so wie erwartet. Es gibt keine Anhaltspunkte, dass dieser Zustand schnell ändert. Die Stillhalterpositionen sind bezogen. Im Moment gibt es nichts Anderes zu tun, als abzuwarten und zu beobachten.
19.01.2017 11580 keine Im letzten Beitrag habe ich mein Szenario dargelegt, wonach ich davon ausgehe, dass wir uns in einer Konsolidierung befinden, welche noch nicht abgeschlossen ist. In den letzten Tagen ist der Markt etwas nach unten gekippt, hat sich aber wieder aufgefangen. Das war gut. Eine scharfe Korrektur hat damit an Wahrscheinlichkeit verloren. Ganz vom Tisch ist sie natürlich nicht. Wer weiss schon, was für Nachrichten in Zukunft hereinkommen. Aus zyklischer Sicht scheint es für eine Auflösung der Konsolidierung immer noch ein paar Tage zu früh. Wahrscheinlicher scheint deshalb, dass der Markt noch einige Tage seitwärts läuft.
17.01.2017 11450 Rückkauf 2 Put 9600 Jan (1), Verkauf 2 Call 12100 Feb (14) und 2 Put 10400 Feb (18) 2 Call 12100 Feb, 2 Put 10400 Feb + € 310 € 12,495 Der Dax tendiert seit den ersten Januartagen seitwärts resp. leicht abwärts. Die Konsolidierung läuft nun schon etwa seit 10 Tagen. Gemäss Zyklusmodell beträgt die typische Dauer zwischen einer Aufwärts- und Abwärtsbewegung etwa 3-4 Wochen. In der Praxis beeinflusst natürlich auch die aktuelle Nachrichtenlage die Länge der Swings. Ich rechne nicht mit einer raschen Aufhellung am Börsenhimmel, erwarte aber auch keine massiven Kursverluste. Diesem Szenario trage ich Rechnung, indem ich auf den Februarverfall wieder einmal einen Korridor schreibe.
12.01.2017 11580 keine Das Momentum tendiert sowohl in der kurzfristigen wie auch in der mehrwöchigen Betrachtung gegen Null. Nicht umsonst konnten die Gewinne des gestrigen Einstunden-Rally nicht gehalten werden. Dass der DAX nicht schon längst eine Etage tiefer notiert, ist wohl vor allem dem Umstand zu verdanken, dass Wall Street seit vielen Tagen versucht, die runde Zahl von 20000 zu erklimmen. Da man dort aber nah dran ist, dürfte von dieser Seite nicht mehr viel Unterstützung kommen.
10.01.2017 11570 keine Der DAX gleicht einem Rennauto. Das Tempo und die Reichweite waren bemerkenswert, aber nun geht der Sprit aus. Das ist nicht unbedingt auf den ersten Blick ersichtlich. Denn auch ein Rennwagen, der mit leerem Tank an die Boxen fährt, rollt noch. Im Mehrtagesbereich ist die Sache wohl gelaufen. Zwar ist die Stimmung nach wie vor freundlich. Das wird sich ändern, wenn die Kurse etwas stärker zurückkommen. Der Januarverfall kommt näher. Und damit auch die Gedanken, welche Position für den Februar eingenommen wird. Stand heute erwarte ich zwar auf ein paar Tage hinaus eine Konsolidierung, also eine leichte bis mittlere Korrektur. Viele Investoren werden tiefere Kurse aber gerne für Zukäufe nutzen, was in der mehrwöchigen Perspektive kursstützend wirken wird.
05.01.2017 11570 keine In der ersten Dezemberhälfte ist beim DAX viel passiert, plus 1000 Punkte innerhalb von zwölf Handelstagen. Seit dem 20. Dezember sind nur noch etwa 100 Punkte dazugekommen. Kurzfristig befinden wir uns in einer Konsolidierung. Solange der DAX über ca 11470 bleibt, ist noch kein Schaden angerichtet. Fällt der DAX darunter, könnte die Korrektur etwas länger dauern.