dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
20.07.2017 12510 Verkauf 2 Put 11650 Aug (20), Verkauf 2 Call 13050 Aug (11) 2 Put 11650 Aug, 2 Call 13050 Aug + € 310 € 14,240 Im Stillhaltergeschäft ist das Neueste selten auch das Wichtigste. Unser Erfolg hängt nicht davon ab, was der DAX heute oder morgen macht, sondern, ob wir bei der Markteinschätzung auf die kommenden 4 Wochen in etwa richtig liegen. Die bereits früher geäusserte Vermutung, dass sich die 12300 zu einem strategischen Level entwickeln könnte, scheint sich zu bestätigen. Wird diese Zone verletzt, droht ein Rückgang auf 12000 oder leicht darunter. Oben ist 12700 wichtig. Erst darüber hellt sich die Stimmung auf. Die Position auf den Verfall August geht davon aus, dass wir uns einmal mehr in einer schwankungsanfälligen Seitwärtsbewegung befinden. ///
18.07.2017 12520 keine Ein paar Tage vor Verfall stellt sich die Frage, wohin die Börsenreise in den nächsten Wochen geht. Ich erwarte keinen klaren Trend, weder in die eine noch in die andere Richtung. Eher dürften wir wieder einmal in einer Seitwärtsrange verbleiben. Für Stillhalter ist das kein schlechtes Szenario. Hinweis: Die neue Position mit Verfall August 17 wird am Donnerstag abgeschlossen. Danach bin ich bis zum 9.8. im Urlaub, werde trotzdem versuchen, ab und zu einen Kommentar zu posten. ///
13.07.2017 12660 keine Die früher erwähnte Bodenbildung nimmt ihren Verlauf. Nach dem kräftigen Anstieg der letzten Stunden ist erst einmal eine Verschnaufpause angesagt. Eine grössere Schwäche erwarte ich jedoch nicht. Ich denke nicht, dass wir die 12300 in dieser Verfallperiode, welche in 1 Woche endet, nochmals sehen. Für Optionen des nächsten Verfallmonats August dürfte der Bereich von 12000-12300 eine strategische Unterstützungszone bilden. Die Basispreise von Put-Optionen sollten unter diesem Level gewählt werden.///
11.07.2017 12460 keine Wurde mit ca 12300 das Korrekturtief schon erreicht? Für mich ist diese Frage nicht schlüssig beantwortet. So rechne ich vorsichtshalber damit, dass noch etwas tiefere Kurse möglich sind, wenn auch die letzten 2-3 Tage durchaus den Eindruck machten, dass nach unten nicht mehr viel Druck kommt. ///
06.07.2017 Am Donnerstag und Freitag bin ich in einer Projektarbeit eingesetzt und habe keine Möglichkeiten, ein Update zu posten. Der nächste Bericht erscheint am kommenden Dienstag.///
04.07.2017 12450 keine Der DAX befindet sich seit Anfang Mai in einer Konsolidierung/Korrektur. Es ist möglich, dass mit der inzwischen erreichten Marke von etwa 12300 das Korrekturziel erreicht ist. Nicht ganz ausgeschlossen werden kann, dass es noch zu einem temporären Überschiessen nach unten kommt, welches den DAX kurzfristig in die Region von 12000 oder leicht darunter bringt. Wenn das aktuelle Niveau nicht verteidigt werden kann, wäre es wohl ein Zeichen, dass die Zusatzschlaufe nach unten noch genommen wird. In der mehrwöchigen Perspektive ändert aber nichts. Der DAX wird wohl in eine Bodenbildungsphase eintreten, welche sich unter Schwankungen hinziehen dürfte. Etwa auf den neuen Verfallmonat wäre die Situation reif, dass wieder mit höheren Kursen gerechnet werden darf. ///
29.06.2017 12450 keine Heute gab es wieder einmal eine technische Störung auf meiner HP. Deshalb kann ich meinen Bericht erst in den Abendstunden einstellen. Die Korrektur nimmt ihren Verlauf. Die Beschleunigung, welche ich vor etlichen Wortmeldungen bereits erwartet hatte, ist nun eingetroffen. Fürs erste sind wir überverkauft. Eine Gegenbewegung liegt auf der Hand, nicht notwendigerweise vor dem Wochenende. Nächste Woche erwarte ich aber schon, dass das Pendel wieder einmal in die andere Richtung ausschlägt. Dann kann ich hoffentlich auch wieder eine Aussage zur mehrwöchigen Perspektive anbringen.///
27.06.2017 12700 Verkauf 1 Call 13050 Juli (20) 1 Put 12150 Juli, 1 Call 13050 Juli, 1 Call 13350 Juli + € 100 € 13,930 In meinem Ausblick auf den Verfallmonat bin ich davon ausgegangen, dass wir zuerst noch über kurz 13000 gehen, bevor eine Korrektur einsetzt. Heute sehe ich es gerade anders herum. Wir sind in einer Korrektur, welche angesichts der zuvor erzielten Gewinne erstaunlich moderat abläuft. Ich erwarte, dass die Kursverluste noch etwas weitergehen, bevor sich die Kurse später wieder auffangen. Auf meine Position hat die veränderte Einschätzung keinen Einfluss. Die Optionskontrakte sind immer noch in Ordnung. .///
22.06.2017 12770 keine In den Kommentaren der letzten paar Wochen war "Korrektur" ein häufig benutzter Begriff. Am Montag sah es fast so aus, als würde der DAX ein altes Kapitel (Korrektur) abschliessen und ein neues Kapitel (Aufwärtsbewegung) aufschlagen. Doch der DAX wurde zurückgepfiffen. Ich gehe davon aus, dass wir auch in den nächsten Tagen in der Seitwärtsbewegung/Korrektur bleiben werden. ///
20.06.2017 12930 Verkauf 1 Put 12150 Juli (24), Verkauf 1 Call 13350 (15) 1 Put 12150, 1 Call 13350 + € 195 € 13,830 Am Beginn des neuen Verfallmonats muss man sich ein Szenario zurechtlegen, wie die Entwicklung der nächsten Wochen aussehen könnte. Diese Grundannahme bildet dann dir Richtschnur für die zu treffenden Optionsverkäufe. Ich gehe davon aus, dass der DAX in den nächsten 1-2 Wochen noch über die Marke von 13000 ansteigen wird. Später erwarte ich ein Auslaufen der positiven Kursentwicklung. Es beginnt wieder einmal ein überlanger Verfallsmonat mit einer Dauer von 5 Wochen. welche ich nicht sonderlich mag. Deshalb schreibe ich vorerst auf jeder Seite nur 1 Kontrakt. ///
15.06.2017 12730 keine Wieder einmal die Frage: In welchem Trend stecken wir gerade ? Kleinanleger schauen diese Frage gerne kurzfristig an. Sie können ihre Positionen ja auch recht flexibel bewirtschaften. Das grosse Geld jedoch schafft es nicht, ihr Portfolio innert 48 Stunden um 180 Grad zu drehen. Diese Teilnehmer haben einen etwas anderen Blick auf die Börse. Für sie schwanken die Kurse seitwärts. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass dies in den nächsten Stunden nicht ändert. Morgen ist Verfall. Ich gehe davon aus, dass meine Optionen wertlos verfallen. Nur wenn es gefährlich werden sollte, melde ich mich gegen 12 Uhr nochmals. Ansonsten erfolgt das nächste Posting am Dienstag. Dann schreibe ich die neuen Positionen auf den Juli-Verfall. ///
13.06.2017 12750 keine Der DAX steht seit drei Wochen in einer Korrekturphase. Anfänglich wurde diese kaum wahrgenommen. Inzwischen ist dieses Bewusstsein auch bei den Investoren angekommen. Eine Änderung der Entwicklung ist im Moment nicht abzusehen. Der DAX dürfte also instabil bleiben und sogar noch etwas mehr Terrain preisgeben. ///
07.06.2017 12670 keine Im Nachhinein ist es immer einfach festzustellen, ob sich der Markt in einer Aufwärts-, Seitwärts- oder Abwärtsphase befunden hat. Wenn man mitten drin steckt, ist das viel schwieriger. Am letzten Freitag so sah es vielleicht noch nach einem Bullenmarkt aus. Heute ist die Stimmung schlecht und die Kurse tiefer. Vermutlich hat der Markt gestern zwar einen heftigen Schlag erhalten, aber noch keinen Genickbruch erlitten. Es besteht immer noch die Möglichkeit, dass die hier schon öfters thematisierte Korrektur auch in einer Seitwärts-Schiebezone überstanden wird. Es könnte aber auch sein, dass sich weitere kleinere Kursverluste auszuweiten beginnen. Wogegen die Aussicht auf höhere Kurse im Moment nur eine kleine Wahrscheinlichkeit hat. ///
01.06.2017 12660 keine Intraday-Bewegungen sind keine Trends, sondern sind wie Grashalme. Je nachdem, aus welcher Richtung der Wind bläst, biegen sie sich in die eine oder andere Richtung. Der gestrige Tagesverlauf ist ein gutes Beispiel dafür. Zum Mehrtagesbereich. Eine 2-wöchige Seitwärtsbewegung ruft nach einem Ausbruch. Der Point-of-no-Return ist noch nicht überschritten, weder in die eine noch in die andere Richtung. Wenn sich der Markt für den Weg nach unten entscheidet, besteht die Gefahr, dass nach einer vorerst moderaten Korrektur die Kursverluste an Fahrt gewinnen. ///
30.05.2017 12590 keine Der Kursverlauf des DAX plätschert vor sich hin. Seit 10 Tagen geht es nun seitwärts. Was von den meisten Börsianern als harmlos empfunden wird, könnte durchaus einigen Zündstoff enthalten. Im Wochenchart hat sich letzte Woche ein Innenstab gebildet. Eine solche Kerzenformation löst oft eine grössere Bewegung aus. Wenn das Hoch- oder Tief des vorausgehenden Aussenstabes gebrochen wird, kommt Druck in die Kurse und zwar in die Richtung des Ausbruchs. ///