dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
20.02.2018 12380 keine Der DAX ist seit Montag im Rückwärts-Modus. Das ist gar nicht schlecht. Klingt seltsam, oder ? Eine Bodenbildung würde der Börse gut tun. Wenn die Kurse aber zu schnell zu hoch gehen, dann ist später die Fallhöhe umso grösser. Deshalb ist es für die Stabilität insgesamt von Vorteil, wenn die Bodenbildung etwas Zeit beansprucht. ///
15.02.2018 12480 Rückkauf 1 Put 12700 Feb (230), Verkauf 1 Put 12450 März (215) sowie 2 Call 13000 März (33) 1 Put 12450 März, 2 Call 13000 März + € 255 € 15,755 Die Verbesserungen im DAX sind weiter gegangen. Der im Geld liegende Put wird zwar nicht mehr gerettet. Aber immerhin kann ich den Put vorwärts und etwas nach unten rollen. Die beiden Calls generieren sogar noch etwas Einnahmen auf meinem Konto. Die Position ist zwar noch nicht wirklich gut. Aber die Börsen und somit auch meine Nerven haben sich doch entspannt. ///
13.02.2018 12260 keine Der DAX notiert nicht tiefer als vor 7 Tagen auch schon. Das ist schon einmal nicht schlecht. Es ist aber auch nicht zu erwarten, dass der DAX nun gleich nach oben hin explodiert. Dazu müssten die Anleger risikofähiger sein, was sie im Moment aber nicht sind. Der Markt ist immer noch nachrichtenintensiv. Ein kurzer und heftiger Downer ist deshalb jederzeit einzukalkulieren. Aber durch den laufenden Stabilisierungsprozess wird der DAX Stück für Stück unempfindlicher gegen unten. ///
08.02.2018 12430 keine Pendelt sich der Markt langsam wieder ein, oder ist es nur die Ruhe vor dem nächsten Sturm. Es finden sich genügend Gründe für beide Szenarien. Die Stimmung an der Börse ist immer noch nervös. Die Nerven der Stillhalter dürften weiterhin angespannt bleiben. ///
06.02.2018 12465 keine Die letzten Tage brauchten Nerven. Die Hundertermarken fielen wie Dominosteine. Natürlich ist der Markt stark überverkauft und hat damit das Potential für eine Gegenbewegung. Es wäre ein gutes Zeichen, wenn der Markt nach der momentan laufenden Zwischenerholung nicht gleich wieder zusammenklappt. Dann dürften wir auf eine Bodenbildung hoffen. Natürlich gibt der geschriebene Put kein schönes Bild ab. Um ihn einzudecken ist es m.E. zu spät. Ich lasse den Put weiterlaufen, mit nur 1 Kontrakt kann man das machen, ohne mit der Margin in Konflikt zu kommen. Ich bin gespannt, auf welchem Level wir uns in zwei Tagen beim nächsten Update befinden. ///
01.02.2018 13280 keine Wenn der DAX noch in den Bereich von 13150/13100 vorstösst, was vom aktuellen Stand aus weniger als 1 Prozent ist, dann sind wir auf Mitte-Oktober-Niveau. Ich rechne also damit, dass der DAX nicht heute, aber in den nächsten Tagen damit beschäftigt sein wird, den Boden der etwa 1-wöchigen Abwärtsbewegung auszuloten. ///
30.01.2018 13275 Keine Der DAX befindet sich schon seit mehreren Wochen in einer Phase mit grösseren Schwankungen. Er ist definitiv nicht in einer Hausse, obwohl viele Börsenberichte darüber schreiben. Und eine weitere Tatsache wird ebenfalls von vielen falsch wahrgenommen. Noch im Dezember war der allgemeine Konsens, dass die Zinsen weiterhin tief bleiben. Heute befinden sich die Zinsen aber auf dem höchsten Stand seit 2 Jahren. Die Eintrübung der Stimmung kommt also nicht von ungefähr. ///
25.01.2018 12430 keine Die Währungseinflüsse haben den DAX ausgebremst. Auf ein paar Tage hinaus ist ein neues Top vom Tisch. Für mich ist der DAX momentan im Niemandsland. Die wichtigen Levels sind weiter oben und weiter unten. Einmal mehr haben wir also Schwankungen und keinen Trend. ///
23.01.2018 13570 (noch) keine Das Allzeithoch ist gefallen. Da der Markt inzwischen deutlich überkauft ist, rechne ich nicht damit, dass der DAX gleich weiter marschieren wird. Der Call 13700 ist teuer geworden. Da ich aber zumindest kurzfristig mit einen kleineren Rücksetzer rechne, warte ich aber mit der Reparatur des Calls noch etwas zu. Für Mitleser, welche heute schon handeln möchten. Eine mögliche Reparaturstrategie könnte sein: Rückkauf des bestehenden Calls und Verkauf 1 neuen Calls mit Strike 13850. Unten 1-2 Puts bei 13000 schreiben. Das gibt etwas Luft. ///
18.01.2018 13230 Verkauf 1 Put 12600 Feb (30), Verkauf 1 Call 13700 Feb (21) 1 Put 12600 Feb , 1 Call 13700 Feb + € 255 € 15,500 Morgen ist Verfall. Die Strikes der Optionen mit Verfall Januar sind weit weg vom aktuellen Kurs. Deshalb lasse ich sie wieder einmal bis zum Verfall laufen und gehe davon aus, dass sie um 13 Uhr wertlos ausgebucht werden. Die neue Position wird heute eingegangen. Meine Erwarten für die weitere Kursentwicklung poste ich am kommenden Dienstag. ///
16.01.2018 13240 keine Am Freitag ist Verfallstag. In der letzten Woche folgt deshalb wie oft ein Blick aufs Open Interest. Bei 13400 und bei 13500 gibt es deutliche Überhange an Call-Optionen. Von daher dürfte es schwierig sein, im Wochenverlauf nur schon die 13400 zu überwinden. Auf der unteren Seite haben wir bei den Puts ein grösseres OI bei 13000 und ein kleineres OI bei 13200. Für das grosse Geld käme es also sehr gelegen, wenn der DAX in einer Range von 13200 bis 13400 schwankt. ///
11.01.2018 13250 keine Die Euphorie ist fürs Erste vorüber. Der Markt ist am oberen Rand einer expandierenden Trading Range (oft auch sich öffnendes oder umgekehrtes Dreieck genannt) abgeprallt. Jetzt notieren wir wieder am gleichen Ort wie vor einem Monat. Die Nachrichten von "neuen Hochs" sind verstummt. Für uns Stillhalter ist das eine gute Ausgangslage. Wenn es nächste Woche ums Schreiben der Februar-Optionen geht, fühle ich mich besser, wenn dies in einer ausgeglichenen Marktphase passiert. ///
09.01.2018 13400 keine Die Kurse sind in den ersten fünf Tagen dieses Jahres angestiegen. Die meisten Anleger sind positiv, weil sie nur das sehen, was die Börse zuletzt gemacht hat. Tatsächlich sind die Kurse vor dem Anstieg ebenso kräftig gefallen. In den vergangenen zwei Wochen beträgt der Anstieg aber nur etwa 100 Punkte oder nur etwas mehr als ein halbes Prozent. Wir haben es also lediglich mit stärkeren Schwankungen zu tun und nicht mit einem neuen Trend. Eigentlich befinden wir uns jetzt schon am oberen Ende einer expandieren Range. Es scheint, als wolle der DAX noch ein neues Allzeithoch markieren. Darüber hinaus ist Zurückhaltung angebracht. ///
04.01.2018 13100 keine Der DAX hat zwischen Weihnachten und Neujahr viele Punkte verloren, was untypisch für die Saison war. Seit dem Neujahr wurden die Verluste wieder wettgemacht. Es bleibt, was es eigentlich in jedem Jahr zu sagen gilt: Die Feiertage und der Jahresanfang haben zu einer Verzerrung der Sicht geführt. Das Kursbild ist im Moment deshalb vage. ///
03.01.2018 Eine Jahresbilanz: Der Kontostand beträgt mehr als 15,000 Euros. Vor einem Jahr stand das Konto bei 12,185. Das ergibt eine Performance von mehr als 20%, im Jahr 2016 waren es sogar über 30 Prozent. Es war zweifellos ein gutes Jahr. Praktisch keine Verluste, wenig Umschichtungen. Insgesamt ein entspanntes und fast immer stressfreies Trading. Die Positionen wurden etwas kleiner gehalten als früher. Das wird auch im Jahr 2018 so sein. Der Börsenaufschwung dauert nun schon viele Jahre. Irgendwann werden wir auch wieder einmal fallende Kurse sehen. In einem solchen Umfeld gibt es nur eines. Kleine Positionen. Das schöne Geld, was in den Jahren 2016 und 2017 verdient wurde, darf nicht ausradiert werden. Denn immer noch gilt: Stillhaltergeschäfte haben ein hohes Risiko. ///