dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
23.03.2017 19930 keine Der Taucher vom Dienstag hat ein gutes Bild über den Zustand der Finanzmärkte gegeben. Ein Minus von 1% hat gleich Meldungen produziert im Sinne von "die Rally ist vorbei". Selbst normale Kursrückschläge sorgen inzwischen für Schlagzeilen. Die Anleger haben sich daran gewöhnt, dass es nur noch nach oben geht. Das ist nicht ungefährlich! Zur aktuellen Lage. Ich stufe den Rücksetzer vom Dienstag als Teil der erwarteten Konsolidierung ein. Wegen dem typischen Verlauf einer Konsolidierung/Korrektur wird je nach Literatur von einem Zickzack oder auch von einer ABC-Formation gesprochen. Recht oft schliesst sich an eine ABC-Struktur noch eine zweite ABC-Formation an, was dann zusammen betrachtet ein übergeordnetes und grösseres ABC ergibt. Doch weg von der Theorie zur Anwendung. Erst ein DAX-Anstieg über etwa 12050 wäre in Indiz, dass sich der DAX auf dem Weg aus der Korrektur befindet.
21.03.2017 12070 Verkauf 2 Put 11300 April (18), Verkauf 2 Call 12600 April (10) 2 Put 11300 April, 2 Call 12600 April + € 280 € 13,075 Der neue Verfallsmonat hat begonnen. Zeit für mich, die April-Position einzunehmen. Mein Szenario für die kommenden 4 resp 5 Wochen habe ich schon mehrmals angedeutet. Es hat sich übers Wochenende auch nicht verändert. Kurzfristig bleibt die Entwicklung unklar. Wir stecken in einer Konsolidierung, welche vermutlich noch ein paar Tage anhalten dürfte. Innerhalb dieser sind tiefere Kurse durchaus möglich. Klarer ist der mehrwöchige Zeithorizont. Bis zum Verfall erwarte ich, dass sich eine freundliche Tendenz durchsetzt. Ich rechne auch damit, dass wir allmählich in den Sog des Allzeithochs bei ca 12390 kommen. Von daher empfehle ich, nicht zu nahe Calls zu schreiben.
16.03.2017 12090 keine Heute schreibe ich für einmal keinen Marktkommentar. Dafür ein paar Worte zur Methode, wie ich Stillhaltergeschäfte betreibe. Vor Monatsfrist habe ich bereits ein paar Tage vor dem Verfall die Optionen für den kommenden Monat verkauft. Ich habe damals geschrieben, dass ich gerne ein paar Tage vor dem Verfallstag die neue Position eingehe, weil ich vom Zeitwertverfall profitieren möchte. Heute mache ich das nicht. Der Grund ist, weil die kommende Eurex-Periode wieder einmal 5 Wochen umfasst. Diese überlagen Verfallsperioden mag ich nicht besonders. Da gehe ich nicht früher als nötig in eine neue Position hinein.
14.03.2017 11975 keine Die Kurse bewegen sich. Je nach Sichtweise ziemlich stark oder auch fast gar nicht. Exemplarisch war zum Beispiel letzter Freitag, wo aus einem vermeintlichen Ausbruch kurze Zeit später ein Abbruch geworden ist. In der Summe hat sich der DAX am Freitag, aber auch gestern Montag, fast nicht bewegt. Meine Einschätzung bleibt, dass die Bewegungen der letzten Tage als Konsolidierung einzustufen sind. Das ist über den Intraday-Horizont hinaus gesehen die wichtigste Sache und sollte die Position eines Stillhalters prägen. Ob die Konsolidierung nun erst zu 60 schon zu 90 Prozent vorüber ist, ist relativ zu dieser Information nebensächlich.
09.03.2017 11970 keine Über die vergangenen Tage ist nicht viel gelaufen: Ob es die französischen Wahlen sind, vor denen der Börse graut, die Fed oder der Osterhase – das ist dabei unbedeutend. Wichtig ist, dass die Schwächephase bisher korrektiven Charakter hat. Es dürfte also eine Frage von Tagen sein, bis sich die Wolkendecke über dem DAX wieder auflöst.
07.03.2017 11980 keine Als Stillhalter brauchen einen kurzfristige Börsenbewegungen nicht allzu stark zu interessieren. Sonst müssten wir jetzt orakeln, ob die Korrektur schon vorbei ist oder ob der DAX nochmals einen Taucher macht. Diese Frage können wir aussen vor lassen. Gesichert ist für mich jedoch, dass wir uns in einer Korrektur befinden, welche demnächst beendet und nach oben aufgelöst werden sollte.
02.03.2017 12070 keine Hat der DAX gestern ein neues Kapitel aufgeschlagen. Ja und Nein. Ja, weil es manchmal schneller geht, als man denkt: Der DAX hat gestern reinen Tisch gemacht und hat nach oben den Turbo eingeschaltet. Diese Entwicklung kam früher als erwartet. Und nein, weil deswegen mein Szenario für die nächsten Wochen nicht gekippt wurde. Dieses ist wie folgt: Der Markt dürfte schwierig bleiben, aber im Mehrwochenbereich eine tendenziell steigende Tendenz aufweisen.
28.02.2017 11820 keine Es wäre schön, wenn man mit Sicherheit wüsste, dass die am Freitag gestartete Korrektur schon abgeschlossen ist. Aber dieses Wissen gibt es nicht. Eine Korrektur braucht aber meistens länger als nur gerade ein paar Stunden. Ich gehe davon aus, dass es in den nächsten Tagen abwechslungsweise rauf und runter geht. In der Summe dürften weder die Bullen noch die Bären damit glücklich werden.
23.02.2017 11990 keine Der angekündigte Kursanstieg hat stattgefunden. Das ist Geschichte. Nun geht es um die Frage, wie es weitergehen könnte. Ich rechne damit, dass die am 7. Februar gestartete Bewegung nicht mehr allzu lange und weit tragen dürfte. Natürlich werden nicht gleich jetzt die Kurse nach unten drehen. Für kurzfristig orientierte Trader – also nicht Stillhalter – könnten noch ein paar Aufwärtspunkte drin liegen. Aber der Markt dürfte bald für eine Konsolidierung reif sein. Wichtig ist einfach. Eine Konsolidierung ist eine vorübergehende Kurseintrübung und nicht eine grundsätzliche Trendwende.
21.02.2017 11880 keine Der DAX steigt langsam aber stetig. Die fehlende Dynamik könnte man als Mangel einstufen. Da wir jedoch unmittelbar vor einem Mehrwochenhoch bei ca 11900 stehen, könnte bald Druck in die Kurse kommen. Auf jeden Fall muss der DAX liefern. Entweder nimmt er die 11900. Dann fällt wohl auch rasch die 12000. Wenn der DAX aber nicht performt, drohnen Verleiderverkäufe. Dann finden wir uns demnächst wieder im neutralen Niemandsland.
16.02.2017 11770 Verkauf 2 Put 10800 März (15), Verkauf 2 Call 12300 März (15) 2 Put 10800 März, 2 Call 12300 März + € 300 € 12,795 Das Szenario für den Verfallmonat März habe ich bereits mehrmals kurz angedeutet. Im Mehrwochenbereich rechne ich mit gleichbleibenden oder moderat höheren Kursen. Das wiederspiegelt sich auch in der März-Position, welche ich heute eingehe. Ausserdem könnte die Kursentwicklung des DAX wieder mehr als in den letzten Wochen von der Entwicklung an der Währungsfront geprägt sein. Noch eine Bemerkung zu den heutigen Trades: Ich gehe die März-Position bereits vor dem Wochenende ein, um vom Zeitwertverfall zu profitieren. Da keine Gefahr für die Februar-Optionen besteht, decke ich diese für einmal nicht ein, sondern lasse sie bis morgen Mittag weiterlaufen. Dann werden sie wertlos ausgebucht.
14.02.2017 11760 keine Wir sind in der Verfallswoche angelangt. Ende Woche sterben viele ODAX-Kontrakte den Optionstod, wie der Options-Blogger Adrian Gohla gut formuliert hat. Die nächsten Tage werden beeinflusst von zwei gegenseitigen Strömungen. Zum einen ist der DAX nach unten recht gut abgedichtet. Grössere Kursverluste bis Freitag erwarte ich deshalb nicht. Auf der anderen Seite hat der DAX gestern womöglich einen ersten Schritt für eine neue mehrwöchige Aufwärtsbewegung gemacht. Aber selbst in diesem positiven Fall müsste der DAX jetzt zuerst Luft holen, was in den nächsten Stunden ein paar Dutzend Punkte kosten könnte.
09.02.2017 11560 keine Seit dem 26. Januar befindet sich der DAX in einer Konsolidierung/Korrektur. Diese dürfte inzwischen zum grössten Teil abgewickelt sein – doch es fehlt der letzte Schliff. Es gibt zwei denkbare Wege, wie es weitergeht. Entweder ist Zeitverstreichen angesagt, was bedeuten würde, dass der DAX die nächsten Tage im Zickzack-Kurs hinter sich bringt. In dieser Zeit kann sich an der Börse eine Spannung für eine neue (Aufwärts)-Bewegung aufbauen. Der zweite Weg wäre eine kurze, prägnante Schwäche. Vermutlich würden die Kurse zwar bald danach wieder höher stehen. Für das Eingehen der März-Position wäre das womöglich der reizvollere Pfad.
07.02.2017 11520 keine Viele Tage lang vollzog der DAX auf hohem Level eine Seitwärtsbewegung. Er blieb aber in positivem Territorium, von wo aus eine neuerliche Aufwärtsbewegung immr noch möglich gewesen wäre. Gestern nun wurde er zusammengefaltet und in neutrales Gebiet zurückgeworfen. Das bedeutet zwar auch, dass die Situation noch nicht eindeutig negativ ist. Aber die Chancen für neue Hochs in dieser Verfallperiode sind dahin.
02.02.2017 11630 keine Der DAX hat einige Tage korrigiert und gestern auch eine Gegenbewegung zu den vorangegangenen Verlusten abgewickelt. Das Setup sieht deshalb wieder etwas besser aus. Richtig positiv ist es aber noch nicht. Dafür müsste der DAX über das gestrige Hoch bei 11730 ansteigen. Ob er diese Marke zeitnah in Angriff nimmt oder ob es zuerst nochmals zu einer neuerlichen Schwäche kommt, ist für Daytrader von Bedeutung, nicht aber für Trader mit einem mehrwöchigen Zeithorizont. Da gehe ich immer noch davon aus, dass nach den jüngsten Korrekturen die Chancen auf einen Richtungswechsel nach oben gegeben sind.