dachs99

Stillhaltergeschäfte auf den DAX. Nichts anderes.

Tradingjournal  (Handel jeweils am Dienstag- und Donnerstagmittag)

 

Datum DAX aktuell Positions Veränderung Aktueller
Optionsbestand
Konto Bewegung Kontostand Bemerkungen
08.12.2016 11010 keine Der DAX notiert auf Jahreshoch. Das verstärkt den Handlungsdruck auf viele Investoren. Noch vor wenigen Wochen kannten sie jede Menge «fundamentaler Gründe», dem Markt fernzubleiben. Nun legen sie sich ihre Argumente zurecht, warum man jetzt doch einsteigen muss: Wegen Trump, wegen Italien, wegen der Mondanziehungskraft…. Optionshändler sind meistens nicht fundamental orientiert, sondern bauen auf die die technischen Analyse resp. auf die Markttechnik. Und hier gibt es ganz plausible Erklärungen, weshalb der DAX erstens die Flaggenstruktur nach oben aufgelöst hat und zweitens der Markt über 10800 akzeleriert hat. Natürlich ist der DAX inzwischen überkauft. Ein Rücksetzer ist jederzeit möglich. Aber dieser dürfte nicht allzu heftig ausfallen. Danach wird es wohl nochmals höher gehen.
06.12.2016 10700 Rückkauf 2 Put 9600 Dez (2), Verkauf 2 Put 9600 Jan (28) 2 Put 9600 Jan + € 260 € 12,185 Letzte Woche geriet der DAX wegen Absicherungstransaktionen unter Druck. Gestern wurden diese wieder aufgelöst und haben den DAX nach oben getragen. Vermutlich befinden wir uns heute etwa an der gleichen Stelle, wo wir auch ohne Italien-Abstimmung wären. Trend oder Nicht-Trend, das ist die Frage. Es wäre praktisch, wenn es eine Antwort per Knopfdruck gibt. Aber dieser Knopf existiert nicht. Aus meiner Sicht geht die Bewegung vorerst weiter seitwärts. Es bleibt ambivalent mit positivem Unterton und somit mit der Perspektive einer Auflösung der Seitwärtsbewegung nach oben______________________Noch etwas zur Position. Die Puts auf Dezember sind nahezu wertlos geworden. Wenn ich mit meinen Einschätzungen weiter richtig liege, kann ich mit dieser Position kein Geld mehr verdienen. Aus diesem Grund schreibe ich bereits heute die Puts auf Januar 17.
01.12.2016 10570 keine Der DAX bewegte sich in den letzten Tagen irgendwo zwischen der Mitte und dem unteren Ende einer Flagge. Die Indikatoren im Tageschart liegen flach und sind neutral. Nach unten scheint der DAX einigermassen abgedichtet. Nach oben fehlt der Schwung für mehr. Zu Spekulationen über Abstimmungsresultate und ihre Auswirkungen lasse ich mich nicht hinreissen. Für mich ist einfach wichtig, dass unsere Position einiges an Kursausschlägen verkraften wird.
29.11.2016 10580 keine Gestern gab es wieder einmal ein sattes Minus. Der DAX wurde unter den unteren Rand der nun seit Wochen anhaltenden Seitwärtsbewegung gedrückt. Die Schuldigen für den Downer sind rasch gefunden. Analysten geben den Unsicherheiten über die Abstimmungen in Italien und Österreich die Schuld. Aber das interessiert nur jene, welche im Nachhinein jede Bewegung begründet haben wollen. Vorausschauend erwarte ich, dass der DAX wieder zurück in das Seitwärtsband findet und sich dann innerhalb von diesem weiter seitwärts bewegt.
24.11.2016 10680 keine Seit einer Woche nun schon schwanken die Kurse in einem Band von ca 10620 und 10780. Was innerhalb dieser beiden Begrenzungen passiert, kann nicht vorhergesagt werden. Angesichts des heutigen Feiertages in den USA und des morgigen Brückentages fehlen zudem Impulse aus Übersee. Die Vermutung liegt deshalb nahe, dass wir auch in den nächsten Stunden wieder Seitenwinde haben.
22.11.2016 10740 keine So richtig Zug ist im DAX nicht drin. Trotzdem stehen wir schon wieder dicht vor der wichtigen Zone bei ca 10800. Um in einen neuen Aufwärtstrend überzugehen, braucht es etwas mehr Entschlossenheit. Es braucht aber nicht viel, um die Situation dahingehend zu ändern, damit die gewünschte Aufwärtsbewegung in Gang kommt.
17.11.2016 10670 keine Die Seitwärts-Kursbewegung der vergangenen Tage war keine Überraschung. Vermutlich wird sich der DAX auch einige Tage weiter flat entwickeln. Zwar rechne ich in der Perspektive weiter mit höheren Kursen. Wenn ich das Wort "Perspektive" verwende, bezieht sich die Aussage auf einen Zeitraum von etwa 2-3 Wochen. An der Börse möchte man aber nur zu gerne wissen, was die nächsten 2-3 Tage bringen. In diesem kurzfristigen Zeithorizont sehe ich nicht die Kräfte, die es für eine grössere Aufwärtsbewegung braucht.
15.11.2016 10700 Rückkauf 1 Put 9600 Nov (1), Verkauf 2 Put 9600 Dec (26) 2 Put 9600 Dec + € 255 € 11,925 Wieder einmal sind wir kurz vor 10800 aufgelaufen. Insgesamt ist die Marktverfassung lauwarm. Die Aufwärtsbewegung von vergangener Woche hat zu einer hohen Spannung geführt, die noch nicht abgebaut ist und jetzt den Aufwärts-Spielraum begrenzt. Von daher sind die Aufwärtstendenzen in der kurzfristigen Sicht wohl limitiert. Für den Zeithorizont bis zum Dezember-Verfalles rechne ich unverändert mit höheren Kursen.
10.11.2016 10770 keine Die Wahl ist anders herausgekommen als erwartet. Die Reaktion der Börse ebenso. Mit einer Trump-Hausse hat wohl niemand gerechnet. Vielleicht haben die Börsenteilnehmer einfach ihre Lehren aus den Ereignissen rund um den Brexit gezogen. Die Börsen gehen eher früher als später wieder in den Normalmodus über. Charttechnisch stehen wir wieder einmal vor dem Schlüsselwiderstand bei ca 10800. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis dieser fällt.
08.11.2016 10460 keine Wenn der DAX eine steile Abwärtsbewegung vollzieht, wie das letzte Woche der Fall war, so laufen die Kurse chartmässig betrachtet in eine Keilformation hinein. Wie an dieser Stelle schon öfters besprochen, kehren die Kurse später in der Regel an den Ausgangspunkt der Keilformation zurück. Mit einem Kursstand von 10450 ist ein erster Teil dieser Gegenbewegung gelaufen. Typisch wäre es, wenn die Kurse später noch etwas höher kommen. Ich bin mir natürlich bewusst, dass charttechnische Betrachtungen am Vorabend der US-Präsidentenwahl bald von den politischen Ereignissen eingeholt werden.
03.11.2016 11365 keine In den letzten Tagen ist viel Geschirr zerschlagen worden. Meine Position ist zwar komfortabel weit weg. Aber natürlich wäre ich auch gerne bei der Prognose richtig gelegen. Der Downer war heftig. Von neuen Hochs reden wir bis auf weiteres nicht mehr. Ich gehe davon aus, dass die Verluste zu einer Korrektur gehören und nicht zu einem beginnenden Abwärtstrend. Das ist ein wichtiger Unterschied. Wie immer kann nicht davon ausgegangen werden, dass die Korrektur abgeschlossen ist, nur weil hier eine neue Nachricht gepostet wird. Aufgrund der überkauften Situation dürfte die Zeit aber nicht mehr fern so, wo eine Gegenbewegung einsetzen wird.
01.11.2016 10690 keine Vor ein paar Tagen hat Adrian Gohla, dessen Blog ich gerne lese, geschrieben: "Langweilig ist das Geschäft geworden, seit es profitabler ist.". In diesem Satz liegt viel Wahres. Wenn man die richtigen Optionen ausgewählt hat, dann besteht die Arbeit vor allem aus warten. Ist das Stillhaltergeschäft jedoch intensiv und nervenaufreibend, dann sind die Optionen zu nahe am Risiko. So gesehen bin ich froh, dass es im Moment nicht mehr zu tun gibt, als still zu halten. Geld verdienen wird erst auch noch, selbst wenn nicht allzu viel Arbeit damit verbunden ist. Noch kurz zum Markt. Die Kurse wollen einfach nicht runter. Jedes Minus wird in kurzer Zeit wieder wettgemacht. Negative Informationen aus dem politischen Umfeld werden ebenfalls ignoriert. Der Markt kann noch einige Zeit vor sich hin dümpeln. Irgendwann wird der DAX wohl aber zu steigen beginnen.
27.10.2016 10700 keine Die Währungsentwicklung spielt zurzeit eine wichtige Rolle – kein Wunder, denn die Märkte sind insgesamt immer noch trendschwach. In den letzten zehn Tagen wurde der DAX von der Währungsseite unterstützt. Dieser Effekt spielt jetzt nicht mehr im gleichen Ausmass. Wenn der Effekt von der Währungsseite her nachlässt, ist umso mehr mit Seitenwinden zu rechnen. Der DAX könnte sich in nächster Zeit launisch zeigen, bei negativem EUR/USD durchaus auch mit Verlusten. Das sind aber alles kurzfristige Bewegungen, welche bald wieder korrigiert werden.
25.10.2016 10820 keine Der DAX steht bei der wichtigen Marke von 10800. In der Vergangenheit ist er hier mehrfach hängen geblieben. Es war daher zu erwarten, dass er auch dieses Mal da nicht einfach durchmarschiert. Auch das eher trendschwache Umfeld deutet in diese Richtung. Aber das Chartbild ist seit längerer Zeit immer das Gleiche. Wir befinden uns in einer grösseren Flag-Struktur, welche die zuvor erzielten Kursgewinne konsolidiert. Dieses Flag dürfte früher oder später nach oben aufgelöst werden. Zur Untermauerung dieser These: Der DAX hat in den letzten Tagen 500 Punkte gewonnen. Er stagniert zwar, kommt aber auch nicht richtig zurück. Für Baissiers ist das zermürbend. Das ist, was es braucht, um irgendwann nach oben weiterzuziehen.
20.10.2016 10660 keine Der Dax steht kurz vor einem starken Widerstand bei 10700. Es ist gut möglich, dass er da nicht gleich bein nächsten Anlauf drüber geht. Eine kurze Schwäche ist einzuplanen, denn chartmässig hat sich ein Aufwärtskeil ausgebildet. Von der Bedeutung her ist dieser aber nicht dominant und höchtens fürs Tagesgeschäft relevant. Die Perspektive bleibt unverändert positiv.